*
Logo
blockHeaderEditIcon
Menu
blockHeaderEditIcon
teaser_karusell
blockHeaderEditIcon

 Leseprobe "Mit dem Herbstlaub kommt der Tod - Kommissar Maiwalds erster Fall"

von Kathrin Hölzle

Taschenbuch, 440 Seiten, ISBN: 978-3-96050-086-5

Kapitel 1

Donnerstag, 17. November 2005

Die Angst vor der Dunkelheit liegt in der Natur des Menschen. Es ist die Unsicherheit, die man empfindet, weil das Böse meist in deren Schutz zuschlägt. Ängstliche Menschen empfinden den Herbst und Winter mit ihren langen, dunklen Abenden als quälend und furchtbar.

Dieser Tag war so einer dieser tristen, späten Novembernachmittage. Das Böse war tatsächlich bereits unterwegs, um sein erstes Opfer zu holen. Seinen Plan hatte er bereits im Spätsommer endgültig gefasst, aber er wollte mit der Ausführung lieber auf die dunkle Jahreszeit warten. Er liebte den November ganz besonders, denn da war sein Geburtstag. Ja, und zwar genau am siebzehnten, also heute.

Der Name seines Opfers war Sabine Heinrich. Jedoch gehörte sie zu den furchtlosen Menschen auf dieser Welt. Sie liebte die gemütliche, kuschelige Jahreszeit besonders und hatte keine Angst vor der Dunkelheit. Eine Vorliebe, die ihr nun zum Verhängnis werden sollte. Obwohl es ihr gerade nicht so gutging, hatte sie sich kurzerhand dazu entschlossen, mit dem Auto zu ihrer Lieblingsstelle zu fahren, die nur sie kannte: Ein kleiner einsam gelegener Wald außerhalb der Stadt, wo sie beim Joggen immer die nötige Ruhe fand, um sich vollständig entspannen und die Probleme in ihrer Ehe, die sie momentan plagten, mit der nötigen Gelassenheit angehen zu können. Das hier war ihr Wald. Sie liebte diese Einsamkeit weitab von der allgemeinen Hektik einer Großstadt wie Hamburg, die trotzdem schnell erreichbar war.

Während sie ihr Auto parkte, gingen ihr wieder unzählige Gedanken durch den Kopf. Warum hatte sie nicht auf ihre guten Freunde und Verwandten gehört, die ihr auf nette Art sagen wollten, dass sie und Tobias einfach nicht zusammenpassten? Niemand hatte daran geglaubt, dass diese Ehe eine Zukunft haben könnte, aber sie hatte es ja allen beweisen wollen und schon beinahe aus Trotz geheiratet. Nein, es war kein Neid ihrer besten Freundinnen auf diesen Traummann gewesen, der Tobias damals, jedenfalls in ihren Augen, noch gewesen war, sondern nur pure Vernunft und Fürsorge, die sie aber leider nicht hatte erkennen wollen oder können. Nun musste sie mit den Konsequenzen, die sich aus ihrer Entscheidung ergaben, fertig werden und eine Lösung finden, die auch im Sinne ihres Sohnes war.

Im Moment wäre sie am liebsten noch viel weiter weggefahren und nicht so bald zurückgekommen, aber als Mutter konnte sie einfach nicht so egoistisch handeln und musste hierbleiben, um sich mit ihrem Mann auseinanderzusetzen. Er wollte sie nicht verlieren. Das hatte er ihr gesagt, ja, sogar versprochen, aber er konnte die Fehler der letzten Jahre nicht so einfach durch ein paar nette Worte wiedergutmachen und so tun, als wäre er der beste Ehemann, den sie sich wünschen konnte. Nein, sie brauchte noch etwas Zeit und für heute musste eben dieser kleine Ausflug in ihren Wald genügen, um die Gedanken zu ordnen.

Als sie aus dem Auto stieg, um allein in den Wald zu gehen, und zwar ohne dass irgendjemand wusste, wohin sie gefahren war, wäre es Sabine nie in den Sinn gekommen, dass dieser wunderschöne Wald mit seinem bunten Herbstlaub eine größere Gefahr für sie darstellen könnte als ihr Ehemann. An diesem trüben, grauen und ungemütlichen Novembernachmittag, an dem die meisten Menschen zu Hause geblieben wären und an dem sie sich spontan dazu entschieden hatte, im Wald eine Runde zu joggen, lauerte bereits der Tod auf sie und er war ebenso düster wie dieser späte Nachmittag im November.

Ihr war klar, dass es bald zu dämmern beginnen würde, aber sie würde es schon noch rechtzeitig zurück zu ihrem Auto schaffen. Sabine hatte einen wirklich stressigen Tag gehabt und brauchte nun einfach dieses befreiende Gefühl, das sie jedes Mal empfand, wenn sie allein durch den Wald joggte, dabei die frische Luft und die Ruhe genoss, während sie sich ordentlich auspowerte. Danach überkam sie jedes Mal ein unbeschreibliches Gefühl. Sie fühlte sich zwar vollkommen fertig, aber gleichzeitig auch so gelassen und ausgeglichen wie nach einem wunderbar erholsamen Urlaub.

Ein tolles Gefühl, den ganzen Wald für sich zu haben, dachte Sabine, um innere Ruhe und Gelassenheit bemüht. Doch gute Laune wollte bei ihr heute trotzdem nicht aufkommen. Zu sehr belastete sie der momentane Zustand ihrer Ehe. In Gedanken war sie schon wieder bei dem lautstarken Streit, den sie am Morgen mit ihrem Mann ausgetragen hatte, als sie nach ein paar Aufwärm-übungen die ersten Meter langsam zu laufen begann und dann mit dem Tempo mehr und mehr anzog. Auf die Umgebung achtete sie dabei nicht. Deshalb bemerkte sie auch die Anwesenheit der anderen Person nicht, die sie bereits ins Visier genommen hatte und ihr nun mit etwas Abstand folgte. Sie bemerkte die Gefahr auch nicht, als deren unheimlicher Schatten ihr beinahe schon zum Greifen nahekam.

Der Streit mit Tobias belastete Sabine mehr, als sie je zugegeben hätte. Wenn nicht ein Teil von ihr diesen verdammt gut aussehenden Mann noch immer lieben würde, hätte sie längst die Scheidung eingereicht. Doch irgendetwas in ihr verzehrte sich nach ihm und die Vorstellung, ihn nicht mehr berühren zu können, war unerträglich. Es war nur ein kleiner Teil von ihr, der ihn noch liebte, und diesen drohte er mehr und mehr selbst zu zerstören, wenn er wieder einmal einen seiner Ausraster hatte, weil sie eben nicht immer so wollte, wie er es gerne hätte. Oft genug war es schon vorgekommen, dass ein kleiner Streit auf diese Weise eskaliert war. Seine Augen waren dann so voller Hass, dass man ihn kaum wiedererkannte. Immer wenn er die Kontrolle über seine Gefühle verlor, hatte sie Angst vor ihm. In der Vergangenheit war er schon mehrmals handgreiflich geworden und würde es sicher wieder werden. Jedes Mal machte er ihr mit seiner unbeherrschten Art einfach nur Angst. Er selbst schien dagegen Gefallen an ihrer Panik zu finden. Solange, bis er sich wieder in den netten Ehemann zurückverwandelte und dann hinterher unendliche Reue zeigte. Sicherlich meinte er es in diesen Momenten auch ernst damit. Es erschien ihr aber wie ein Spiel, nur dass Sabine nun nicht länger dabei mitspielen wollte.

Eine gute Freundin aus der Schulzeit hatte mit ihrem Ehemann das gleiche Problem. Schon so einige Abende hatte sie mit Maria auf ihrer Terrasse gesessen, Wein getrunken und sich über ihren Ehemann beklagt, während der einmal mehr mit seiner Sekretärin auf irgendeiner Dienstreise war und sie sich wahrscheinlich das Hotelzimmer, wie scheinbar bisher üblich, teilten.

Nur durch einen dummen Zufall hatte Sabine davon erfahren, als ihr Sohn plötzlich mit hohem Fieber ins Krankenhaus gemusst und sie ihren Mann im Hotel zu erreichen versucht hatte. Man hatte sie sofort zu dem entsprechenden Zimmer durchgestellt und seine Sekretärin war zu Sabines Erstaunen ans Telefon gegangen. Wahrscheinlich hätte sie nicht einmal Verdacht geschöpft, wäre es nicht ausgerechnet drei Uhr in der Nacht gewesen. Dafür gab es einfach keine vernünftige Erklärung und so hatte sich Tobias auch nicht die Mühe gemacht, eine andere Erklärung dafür zu finden als die, die der Wahrheit entsprach.

Es folgte ein heftiger Streit, der mit der Drohung von Sabine, sich sofort von ihm zu trennen, endete. Darauf folgte seine Drohung, ihr den gemeinsamen Sohn auf keinen Fall überlassen zu wollen und sie auch finanziell auf dem Trockenen sitzen zu lassen. So gab sie nach und der Streit wurde zu seinen Gunsten entschieden. Seitdem war einige Zeit vergangen und nun plätscherte ihre Ehe einfach so dahin, obwohl aus seiner Sicht alles wieder in Ordnung war. Hin und wieder eskalierte die Situation eben, aber ansonsten gab es aus Tobias Heinrichs Sicht absolut keinen Grund, etwas zu ändern.

Er hat ja auch seine Sekretärin, dachte Sabine gerade voller Verbitterung, als sie plötzlich ein Geräusch hinter sich wahrnahm und heftig zusammenzuckte. Es hörte sich wie das Knacken von Geäst an, das unter schweren Schritten mit derben Schuhen zerbrach. Ein unheimlicher Schauer lief ihr den Rücken hinab, aber sie fing sich recht schnell, lief unbeirrt weiter und ließ ihren Gedanken wieder freien Lauf.               

Am Ende dieser Abende mit Maria war Sabine jedes Mal voller Zuversicht, dass am Ende doch alles gut werden würde, doch diese Zuversicht hielt meistens nicht lange an.

Ich muss unbedingt Maria mal wieder einladen, um ein wenig Trost bei ihr zu finden, dachte Sabine gerade, als sie wieder ein Geräusch vernahm. Aber sie ignorierte es erneut und beruhigte sich damit, dass diese Geräusche wahrscheinlich von den hier im Wald lebenden Tieren verursacht wurden. Ihr kam gerade ein sarkastischer Gedanke in den Sinn, der zu ihrer aktuellen Stimmung passte: Wahrscheinlich ist mir Tobias heimlich gefolgt und will mich umbringen, um dann mit unserem Sohn und seiner tollen Sekretärin ein neues Leben anzufangen, ging ihr mit einem verbitterten Lächeln auf den Lippen durch den Kopf. Soll er es doch nur versuchen, aber so einfach kriegt er mich nicht mit seiner miserablen Kondition, dachte sie und zog das Tempo weiter an.

Das bunte Herbstlaub raschelte unter ihren Füßen und mit jedem Schritt und jedem tiefen Atemzug fühlte sie sich ein wenig befreiter. Die bösen Gedanken verschwanden langsam und machten der Freude auf einen gemütlichen Abend, gemeinsam mit Maria, Platz. Und schon ging es ihr gleich wieder besser. Sabine lief völlig entspannt weiter und konzentrierte sich dabei nur noch auf ihre Atmung. Sie sog die frische Waldluft tief durch die Nase ein und ließ sie durch den Mund wieder entweichen. Es tat ihr so gut, dass sie für einen Moment allen Ärger vergessen konnte. Der Weg, den sie heute nehmen wollte, war ein Rundweg, der sie an seinem Ende wieder direkt zum Parkplatz führen würde. Dieser Weg war zwar feucht, aber nur leicht, sodass kaum die Gefahr bestand, darauf auszurutschen. Lediglich das viele Laub erforderte etwas Vorsicht, aber Sabine lief gerne auf den bunten Herbstblättern.

Die gleichmäßige Atmung behielt sie weiter bei, aber ihre Gedanken machten sich selbstständig und landeten kurzerhand wieder bei Tobias. Sie schweiften in diesem Moment ungewollt weit ab, was ihrer Konzentration auf das Joggen nicht sehr zuträglich war. Sie dachte nun zwar friedlich über ihre Ehe nach, aber sie nahm sich fest vor, an ihrer Ehe so einige Dinge zu ändern. Und notfalls war eine Trennung der letzte Ausweg. Die schwierige Phase, in der sich das Ehepaar Heinrich befand und die sie nun mithilfe einer Paartherapeutin, gegen die sich Tobias anfangs noch sehr gesträubt hatte, wieder in geordnete Bahnen führen wollten, beschäftigte sie im Unterbewusstsein immer wieder. Ein entsprechender Termin war bereits vereinbart, aber ob sie diesen dann gemeinsam wahrnehmen würden, stand nach dem bösen Erwachen heute Morgen leider wieder in den Sternen. Nach einer fast schlaflosen Nacht wegen des üblen Streites gestern Morgen stand wieder einmal alles auf dem Spiel.

Beide hatten sie nun einen Seitensprung hinter sich. Sabine hatte ihrem Fitnesstrainer nicht widerstehen können, aber eher aus Trotz und Rachegefühlen heraus, und Tobias nicht seiner überaus attraktiven, blonden Sekretärin.

Ein Klischee, wie es im Buche steht, dachte Sabine voller Zorn. Dabei hatten sie sich einmal geliebt und es hatte niemals so weit kommen sollen. Doch nun war sie anscheinend mit einem notorischen Fremdgänger verheiratet.

Vielleicht irrte sie sich aber auch und versuchte deshalb wirklich daran zu glauben, dass sie trotz allem noch zusammengehörten, und zwar nicht nur wegen ihres kleinen Sohnes, der gerade erst eingeschult worden war, sondern weil sie sich tief im Inneren eigentlich immer noch liebten und sich gegenseitig eine zweite Chance geben wollten. Jedenfalls begann sie damit, sich diesen Umstand Stück für Stück einzureden. Dass dieses Gefühl möglicherweise einseitig war, wäre ihr im Moment eher nicht in den Sinn gekommen. Eine Ehe bestand schließlich aus mehr Komponenten als nur gutem Sex. Und in allen anderen Bereichen harmonierten sie beide sehr gut zusammen, bis auf die Momente, in denen er einen seiner Ausraster hatte. Sie ahnte, dass sie sich wohl etwas vormachte, aber vor einer Scheidung hatte sie ebenfalls Angst.

Gut, die körperliche Nähe hatte durch die gegenseitigen Seitensprünge arg gelitten, aber beide waren ihrer Meinung nach bereit, daran zu arbeiten, sodass es durchaus wieder so schön wie früher, ganz zu Beginn ihrer Ehe, werden könnte. Jedenfalls bis gestern Morgen hatten sie es tatsächlich ohne Streit geschafft. Dann hatte Tobias verkündet, dass er mit genau der Sekretärin, der er nicht hatte widerstehen können, auf eine Dienstreise gehen musste und mit ihr, wenn auch nicht im selben Zimmer, so doch immerhin im selben Hotel übernachten würde. Diese Mitteilung hatte auf Sabine wie ein rotes Tuch gewirkt und ihr war einfach der Kragen geplatzt.

Nun grübelte sie darüber nach, ob Tobias über ihren Ausbruch zu Recht so derart wütend geworden war oder ob er sich schlicht und einfach ertappt gefühlt hatte? Die ehrliche Antwort darauf galt es noch herauszufinden.

Dann musste Sabine an ihren Sohn denken, der nun seit fast drei Monaten so voller Freude zur Schule ging. Ihr war durch den Klassenlehrer eine sehr gute Mitarbeit ihres Sohnes im Unterricht bestätigt worden. Die ständigen Streitereien seiner Eltern würden wohl kaum zu einer weiterhin guten, schulischen Leistung ihres Sohnes beitragen, also sollten sie sich in den Griff bekommen, und zwar so schnell wie nur möglich.

Sabines Laune besserte sich mit jedem weiteren Meter, den sie zurücklegte, gerade wieder und sogar ein Lächeln glitt über ihr Gesicht, das aber jäh erlosch, als sie durch den Nebel, der gerade aufzog, eine dunkel gekleidete Gestalt im Unterholz entdeckte, deren Umrisse in der Dämmerung aber auch gleich darauf wieder verschwanden. War es nur Einbildung gewesen?

Nein, mit Sicherheit ist das keine Einbildung gewesen, dachte Sabine zutiefst beunruhigt und sie konnte die Tatsache, dass ihr doch jemand gefolgt war, nun nicht mehr länger ignorieren. Ihre gute Stimmung verschwand schlagartig. Ein Schauer lief ihr über den Rücken und Sabine entschied sich dafür, auf der zweiten Hälfte des Rundwegs in Richtung ihres Autos ein schnelleres Tempo zu laufen, während sie sich wieder und wieder umdrehte, aber absolut nichts mehr entdecken konnte.

Die Dämmerung setzte langsam immer mehr ein und ein Blick auf ihre Armbanduhr verriet, dass es schon fast halb sechs war und somit sowieso Zeit für den Heimweg wurde. Ausgerechnet heute hatte sie die kleine Taschenlampe, die sie für gewöhnlich mitnahm, wenn sie davon ausging, dass sie erst nach Einbruch der Dunkelheit ihre Runde beenden würde, im Auto liegen lassen. Und auch das Pfefferspray für Notfälle, welches sie für gewöhnlich in der rechten Tasche der Jacke ihres Jogginganzuges mit sich führte, lag ebenfalls im Handschuhfach ihres Autos. Unbehagen begleitete sie nun, aber ihr blieb nichts anderes übrig, als ruhig zu bleiben und zu laufen, ohne auf dem feuchten Laub auszurutschen und sich dabei womöglich noch einen Knöchel zu verstauchen. Es war offensichtlich ein Fehler gewesen, zu Hause keine Nach­richt darüber zu hinterlassen, wohin sie gegangen war, obwohl diese Nachricht ohnehin völlig sinnlos gewesen wäre, wenn es wirklich Tobias war, der sich da im Unterholz versteckte. Aber dann noch aus Unachtsamkeit das Handy sowie die Taschenlampe und das Pfefferspray im Auto liegen zu lassen, war schon sehr leichtsinnig von ihr, das musste sie nun zugeben. Jetzt war es aber egal, denn es war zu spät, um diese Fehler noch zu beheben, und Sabine lief daher einfach, was das Zeug hielt.

Sie spürte nun immer deutlicher, dass sie nicht alleine hier war, und ahnte nichts Gutes. Ihr Verdacht fiel sofort auf ihren Mann. Es gab keine Feinde in ihrem Leben, jedenfalls nicht, soweit sie wusste, und er hatte zumindest aus ihrer Sicht ein mögliches Motiv dafür, sie umzubringen. Dieser Gedanke stimmte sie zornig und ließ sie in diesem Moment langsam am Sinn ihrer Ehe zweifeln. Immerhin hatte er eine Geliebte, die ihm durchaus wichtiger sein könnte als seine Ehefrau.

Bereits zum zweiten Mal sah sie nun die Umrisse einer dunklen Gestalt im Unterholz ein Stück hinter sich und hörte Geräusche, die von kleinen Ästen stammten, die unter dem Gewicht einer Person zerbrachen. Das war eindeutig kein Tier, sondern ein Mensch, den sie dort hinter sich hören konnte. Ihrem Gehör nach vermutete Sabine, dass die Person, die sie verfolgte, nun vom Unterholz auf den Weg gewechselt hatte. Statt des Knackens kleiner Äste war nun das Rascheln von Laub zu hören.

Plötzlich nahm Sabine Heinrich in ihrem gesamten Körper ein Gefühl wahr, das vollständig von ihr Besitz ergriff und das sie derart heftig bisher noch nicht gekannt hatte. Es war das Gefühl von Todesangst.

Sollte sie vielleicht abrupt stehen bleiben, sich blitzschnell umdrehen und der drohenden Gefahr stellen? Nein, sie entschied, dass es besser wäre, wenn ihr Verfolger nicht bemerken würde, wie sehr sie bereits in Panik geraten war. Trotz der feuchten Kälte wurde es Sabine immer heißer unter ihrem türkisfarbenen Jogginganzug und sie bereute es, heute ausgerechnet dieses weithin leuchtende Teil gewählt zu haben anstelle eines unauffälligeren Modells in Schwarz. Ihr dunkelbraunes Haar, welches sie zum Pferdeschwanz gebunden hatte, klebte feucht an ihrem Kopf und ihr Atem ging immer schneller. Obwohl Sabine eigentlich eine recht gute Kondition besaß, befürchtete sie nun, dass ihre Kräfte sie bei diesem Tempo doch bald verlassen würden.

Die unheimliche schwarze Gestalt kam langsam näher und näher und hatte ganz offensichtlich Spaß daran, dass diese hilflose Frau durch seine bloße Anwesenheit mehr und mehr in Panik geriet. Sie konnte nun bereits seinen Atem hören, so nah, wie er ihr schon gekommen war. Er atmete schwer, aber hielt trotzdem mühelos das Tempo, das sein Opfer ihm vorgab.

Ein kalter Windhauch streifte ihren nackten Hals und ließ ihren Körper erschauern. Die Joggingkleidung klebte nass an ihr. Ohne sich umzudrehen, lief Sabine innerlich zitternd durch den inzwischen bereits fast dunklen Wald und betete im Geist darum, dass ihr Verfolger bald aufgeben möge.

Ihr Gebet wurde offensichtlich nicht erhört, denn wenige Sekunden später passierte genau das, wovor sie sich am meisten gefürchtet hatte. Sie hatte gegen alle Vernunft kurz versucht, sich während des Laufens umzudrehen, um ihren Verfolger anzusehen. Wenn es wirklich Tobias war, der ihr nur Angst machen wollte und sie ihn zum Beispiel anhand seiner Statur erkennen konnte, würde sie einfach stehen bleiben und versuchen, vernünftig mit ihm zu reden. Nein, trotz seiner jähzornigen Art würde er es nicht fertigbringen, sie tatsächlich umzubringen und ihr dabei in die Augen zu sehen. So eiskalt war er einfach nicht, davon war Sabine in diesem Moment fest überzeugt.

Der kurze Blick nach hinten zeigte ihr, dass es vielleicht wirklich nur Tobias sein könnte. Die Bewegungen wirkten so entschlossen. Der Abstand zu ihm war nur noch gering. Dann passierte, wovor sie sich gefürchtet hatte. Sie kam ins Stolpern und konnte den Sturz nicht mehr abwenden. Trotz der sehr guten, teuren Markenlaufschuhe rutschte Sabine auf dem feuchten Herbstlaub in seinen leuchtend bunten Farben, das ihr und ihrem Sohn immer so gut gefiel, aus und stürzte schwer. Diese Laufschuhe, die sie so sehr gemocht hatte, dass sie ein kleines Vermögen dafür ausgegeben hatte, waren nun wertlos geworden.

Sabine war auf das feuchte Laub gefallen und blieb hilflos liegen. Der Länge nach auf dem Boden, das Gesicht in den bunten Herbstblättern, versuchte sie sich so schnell wie möglich wieder aufzuraffen. Doch ihr rechter Knöchel versagte und zum kalten Angstschweiß gesellte sich nun der unerwartete Schmerz, der aus ihrem Knöchel schoss. Panisch realisierte sie, dass Wegrennen nun nicht mehr infrage kam. Was blieb ihr zu ihrer Verteidigung? Das Adrenalin in ihrem Körper ließ es in ihren Ohren rauschen und in ihrem Kopf hämmern. Verzweifelt blieb sie reglos liegen. Als sie sich wand und umsehen wollte, um zumindest einen Ast oder Stein zur Abwehr zu finden, entfuhr ihr ein kurzer Schmerzensschrei. Dann hatte ihr Verfolger sie schon eingeholt und Tränen der Verzweiflung liefen ihr übers Gesicht.

Sie fühlte, dass gleich etwas Böses geschehen würde. Sein heißer Atem, der sich wie der Atem eines wilden Tieres anhörte, welches kurz davorstand, seine Beute zu erlegen, drang, begleitet von einem Stöhnen, an ihr Ohr, als er sich über sie beugte, um sie brutal in seine Gewalt zu bekommen. Ihr Verfolger, den sie nun zweifellos für ihren Ehemann hielt, packte sie mit einer Hand brutal von hinten im Nacken, während er sie mit seinem Knie auf ihrem Rücken zu Boden drückte und ließ sie bereits in diesem Moment erahnen, dass sie den Wald nicht mehr lebend verlassen würde. Mit ihm vernünftig zu reden, war offensichtlich zwecklos, denn ihr fiel es wie Schuppen von den Augen: Seine Geliebte hatte gewonnen. Er hatte sich für sie entschieden und um sich nicht lange um das alleinige Sorgerecht für den gemeinsamen Sohn streiten und viel Geld verlieren zu müssen, wollte er sie nun kurzerhand loswerden.

Ein wirklich genialer Plan, den er sich da ausgedacht hatte, dachte sie voller Panik. Sie spürte nun deutlich die drohende Gefahr und ihre Gedanken überschlugen sich. In ihren Ohren rauschte es und sie begann zu frieren, obwohl ihr gleichzeitig glühend heiß war. Kalter Schweiß stand ihr auf der Stirn. Das Herz schlug ihr bis zum Hals und es drohte zu zerspringen.

Dieser Zustand dauerte nur einige Minuten lang an, obwohl es gefühlt Stunden waren. Sie wagte nicht, sich zu rühren, bevor sie dann ganz langsam wieder etwas klarer denken konnte. Gut, er mochte seinen Plan gefasst haben, aber sie würde es ihm nicht so leicht machen. Ihre Kraft und Stärke kehrten zurück. Vom Überlebenswillen angetrieben, unternahm Sabine einen letzten Versuch, um ihr Leben zu retten.

Sie drehte sich vorsichtig ein Stück zu ihm um und fragte mit zitternder Stimme: »Warum tust du das? Wir haben einen kleinen Sohn zusammen. Denkst du eigentlich auch mal an ihn? Glaubst du, er wäre glücklich damit, wenn du ihm einfach eine neue, ihm fremde Mutter vorsetzt. Wenn du nicht mehr mit mir leben willst, dann gehe ich und will auch kein Geld von dir. Du kannst alles behalten, nur bitte lass mich zusammen mit meinem Sohn gehen!«

Die Antwort war ein Lachen, das so schrecklich klang, dass ihr eiskalte Schauer über den verschwitzten Rücken liefen. Die Hoffnung auf Mitleid, die sie bis jetzt noch gehabt hatte, erstarb just in diesem Moment, als dieses höhnische Lachen ertönte. Es war nicht das fröhliche Lachen, welches sie von ihrem Mann kannte. Dann sagte eine hasserfüllte Stimme: »Ich tue das, weil du etwas getan hast, das einen Menschen, der mir sehr viel bedeutet, sehr verletzt hat!«

Diese Stimme kam ihr zwar bekannt vor, aber sie konnte sie beim besten Willen nicht zuordnen. Hatte Tobias seine Stimme irgendwie verstellt? Vielleicht gab es eine Art Mikrofon, durch das er sprach. Und was redete er dafür einen Unsinn? War er es doch nicht, sondern ein völlig Fremder?

Schließlich war der Angreifer maskiert und selbst seine Augen, an denen sie Tobias eindeutig erkannt hätte, waren nicht zu sehen, denn über der Maske, vermutlich eine Skimaske, trug er noch eine Kapuze, die nichts mehr erkennen ließ außer dunklen Schatten.

Er erhörte ihr verzweifeltes Flehen nicht und dadurch fühlte Sabine sich vollkommen hilflos. Trotzdem unternahm sie einen allerletzten Versuch, drehte sich blitzschnell auf den Rücken um und riss ihm die Maske herunter. Da er mit dieser Reaktion nicht gerechnet hatte, gelang ihr dieses Vorhaben und sie sah sein Gesicht nun sehr erschreckend deutlich. Sie erkannte ihren Angreifer mit Entsetzen. Dieser hasserfüllte Ausdruck in seinen Augen versetzte sie regelrecht in Panik. Dann sagte sie nur noch mit erschrockener Stimme: »Weshalb tust du mir so etwas an? Ich habe doch ...«

Weiter kam sie nicht, denn er packte sie und drückte sie so brutal wieder zu Boden, dass sie kein Wort mehr herausbekam. Dann hörte sie noch die hasserfüllten Worte: »Nun wirst du deine gerechte Strafe bekommen!« Sabine konnte mit diesen Worten nichts anfangen und begann zu weinen, weil sie wusste, dass ihr Sohn von nun an ohne seine Mutter aufwachsen würde. In den letzten Minuten ihres Lebens dachte sie an den schönen Nachmittag mit ihrem Sohn zwei Tage zuvor. Sie waren zum Kastaniensammeln gegangen und hatten anschließend einen gemütlichen Bastelnachmittag bei warmem Kakao und Kaminfeuer veranstaltet. Die gebastelten Figuren und Tiere standen nun auf dem Kaminsims, wo sie langsam vertrockneten und dann wahrscheinlich im Müll landeten, so wie ihr lebloser Körper anscheinend auch bald.

Eine absolute innere Ruhe nahm sie nun gefangen und sie ergab sich in ihr Schicksal, während ihr noch ein paar Gedanken durch den Kopf gingen. Wer würde sich wohl ab jetzt um ihren geliebten, kleinen Sohn und ihr schönes Haus kümmern? Würde ihr Mann es einfach an Fremde verkaufen oder es selbst bewohnen und ihrem Sohn eine neue Mutter vorsetzen?

Diese letzten Gedanken kamen ihr in den Sinn und dazu zogen die passenden Bilder an ihrem geistigen Auge vorbei, während Sabine letztendlich kampflos aufgab. Nein, gegen diesen Gegner hatte sie keine Chance und auch keine Kraft mehr, um zu kämpfen. Sie kannte diesen Mann und ihr war durchaus bewusst, wie viel Kraft in ihm steckte. Dabei waren sie sich einmal so nahe gewesen und nun wollte er sie töten. Es ergab einfach keinen Sinn, aber ihr Schicksal schien besiegelt. Dieser Ausdruck absoluter Entschlossenheit in seinen Augen war beängstigend und überwältigend zugleich. Als ihr dann wenige Augenblicke später unweigerlich ein letzter erbitterter Kampf auf Leben und Tod unmöglich erschien, wurde sich Sabine endgültig und absolut dessen bewusst, dass ihr nun nur noch Sekunden ihres Lebens verblieben und sie dann diese Welt gegen ihren Willen verlassen würde. Bald darauf blickten ihre großen, grünen Augen weit aufgerissen ins Leere.

+++ +++ +++

Textprobe: Kathin Hölzle

© 2018 Franzius Verlag GmbH

  zum Shop

  zur Startseite

Mininavi_links
blockHeaderEditIcon

Mininavigation_Mitte
blockHeaderEditIcon

Untermenu
blockHeaderEditIcon

Anmeldung zum Newsletter

social_media
blockHeaderEditIcon

Copyright
blockHeaderEditIcon

FRANZIUS Verlag        Hollerallee 8      28209 Bremen     info@franzius-verlag.de     Tel.: 0421 - 3311 856-0

© Franzius Verlag GmbH 2015 - 2018. Cover, Bilder, Titel und Texte sind urheberrechtlich geschützt. -  Login -

Diese Webseite enthält Produktplatzierungen.

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail