*
Logo
blockHeaderEditIcon
Menu
blockHeaderEditIcon
teaser_karusell
blockHeaderEditIcon

 Leseprobe "Rich & Mysterious: Sie ist dein Ruin"

von Neal Skye

Taschenbuch, 400 Seiten, ISBN: 978-3-96050-103-9

Inhaltsverzeichnis

Prolog
Kapitel 1
Kapitel 2
Kapitel 3
Kapitel 4
Kapitel 5
Kapitel 6
Kapitel 7
Kapitel 8
Kapitel 9
Kapitel 10
Kapitel 11
Kapitel 12
Kapitel 13
Kapitel 14
Kapitel 15
Kapitel 16
Kapitel 17
Kapitel 18
Kapitel 19
Kapitel 20
Kapitel 21
Kapitel 22
Kapitel 23
Kapitel 24
Kapitel 25
Kapitel 26
Kapitel 27
Kapitel 28
Kapitel 29
Kapitel 30
Kapitel 31
Kapitel 32
Kapitel 33
Kapitel 34
Kapitel 35
Kapitel 36
Epilog
Songtext von "Demons Inside"
Zeitungsartikel

1. Prolog

Februar 2015

Wie aus dem Nichts standen sie plötzlich mitten auf der Tanzfläche. Sie waren zu viert und sie unterschieden sich nur in ihrer Größe und ihrem Körperbau. Alle trugen sie schwarze Jeans, schwarze Jacken, schwarze Masken, schwarze Schuhe, dunkle Sonnenbrillen und sie alle waren bewaffnet. Jedem Einzelnen im festlich geschmückten Saal war schlagartig klar geworden, dass die fröhliche Hochzeitsfeier nun ein abruptes Ende genommen hatte. Die vier dunklen Gestalten bewegten sich schnell und zielbewusst und ließen keinen Zweifel daran aufkommen, dass sie es ernst meinten.

»So, jetzt bitte alle hierher auf die Tanzfläche, vor die Kapelle, dann niederknien, Hände hinterm Kopf verschränkt, dann passiert hier niemandem etwas!«, sagte eine männliche Stimme in einem sehr übertriebenen und daher sicher aufgesetzten Südstaaten-Slang, nachdem er dem DJ mit einem Zucken seiner Waffe angezeigt hatte, dass er die Musik ausstellen sollte. Die Stimme gehörte zu einer fünften Person in Schwarz, die sich mit einer Smith & Wesson in der Hand direkt vor dem Ausgang platziert hatte.

»Bitte entschuldigen Sie unser unhöfliches Eindringen, aber Ihre ungeteilte Aufmerksamkeit ist für die nun folgende Show zwingend erforderlich.« Der süffisante Unterton war nicht zu überhören. »Meine zauberhafte Assistentin wird gleich herumgehen und als erstes Ihre geschätzten Mobiltelefone einsammeln. Sie dürfen zum Überreichen Ihrer Geräte selbstverständlich Ihre Hände benutzen, verschränken Sie diese danach aber bitte wieder unaufgefordert hinter Ihrem Kopf. Bitte tun Sie sich und uns den Gefallen und verzichten Sie darauf, Ihre Handys heimlich zu verstecken oder gar zu benutzen – ich müsste dafür dann leider die Höchststrafe vergeben.«

Er entsicherte seine Waffe sicht- und hörbar. Eine etwas schmalere Person ging nun herum und sammelte die Handys ein.

Der Mann mit den Schläfen, die in letzten Jahren schlagartig grau geworden waren, blickte prüfend von einem zum anderen, bevor die schmalere Person vor ihm stand. Er hatte nur wenig Zeit gehabt, die Möglichkeiten abzuwägen. In dem Handy waren die Adressen seiner Lieben, aber auch andere Nummern, die ihn oder diese in besondere Gefahr bringen konnten. Dennoch entschied er sich instinktiv dafür, nicht aufzufallen, und ließ sein iPhone ohne Murren in die schwarze Mülltüte fallen.

»Auch wenn man diese Situation nicht falsch interpretieren kann, möchte ich noch einmal bitte ganz klar verdeutlichen: Wer ein Handy versteckt hat und versucht es zu benutzen, wird erschossen. Wer laut um Hilfe schreit oder sich sonst unkooperativ verhält, wird erschossen. Wer von Ihnen es wagt, mich oder einen von meinen Leuten anzugreifen, wird erschossen – und nimmt ein paar andere mit sich.«

In dem Saal, in dem noch eine Minute zuvor fröhliches Lachen zu hören gewesen war, herrschte nun eine gespenstische Totenstille. Die schmalere Person schaute sich noch mal unter den Gästen um, nickte dann, ging mit der Mülltüte voller Handys zu dem Mann am Ausgang und legte sie dort ab.

»Das war das erste Spiel und ich freue mich, dass Sie so zahlreich daran teilgenommen haben. Ich hoffe, Sie hatten auch ein bisschen Freude daran. Es sind nun alle herzlich eingeladen, auch beim zweiten Spiel einzusteigen. Meine zauberhafte Assistentin wird jedem von Ihnen gleich eine weitere Tüte überreichen. Dort verstauen Sie bitte Ihre Portemonnaies, Haus- und Autoschlüssel, Hotelkarten, Schmuck, Uhren und so weiter. Ganz wichtig: Sie finden in der Tüte einen kleinen Block und einen kleinen Stift. Bitte notieren Sie darauf Ihren Namen, Ihren Wohnort, genaue Adresse, vielleicht wohnen Sie ja in der Nähe, dann würden wir gerne mal bei Ihnen nach dem Rechten schauen. Ich gehe davon aus, dass Sie Ihre Bank- und Kreditkarten mit sich führen; bitte seien Sie doch so nett und kleben die Aufkleber drauf, die Sie in der Tüte finden, und notieren Sie darauf Ihre PIN-Nummer. Seien Sie versichert, wir werden Ihr Geld in Sicherheit bringen und gut verwahren.«

Großes Gemurmel unter den Gästen. Der Mann mit den grauen Schläfen verfolgte immer noch jede kleinste Bewegungen eines jeden Schwarzgekleideten. Irgendetwas stimmte hier nicht. Der Mann am Ausgang, der der Einzige war, der redete, tat dies, als hätte er so etwas schon einmal in einem Film gesehen. Es wirkte einstudiert, wie auswendig gelernt. Ein Profi hatte so etwas jedoch nicht nötig. Und warum hielten sie sich so lange auf? Normalerweise waren solche Banden darauf aus, schnell rein- und noch schneller wieder herauszukommen. Worum ging es also hier? Solange er nicht wusste, mit wem genau er es zu tun hatte, waren ihm seine Hände gebunden. Er würde nur sich und alle anderen in große Gefahr bringen. Aber seine Augen blieben wachsam, kein Schritt von keinem der fünf blieb ihm verborgen.

»Bitte, bitte beruhigen Sie sich doch! Wir werden noch ein wenig Zeit hier miteinander verbringen, also seien Sie geduldig und führen Sie unsere Anweisungen ganz genau aus. Und bitte, bitte, BITTE verschwenden Sie nicht unsere und Ihre Zeit mit der Angabe einer falschen PIN-Nummer, Adresse, Nummernschild oder was auch immer. Ich bin gerade sehr gut gelaunt und glauben Sie mir: Sie möchten nicht derjenige sein, der mir diese Laune vermiest. Eines möchte ich noch erwähnen: Ich möchte Sie eindringlich bitten, den Verlust Ihrer Bank- oder Kreditkarte nicht vor dem nächsten Donnerstag zu melden. Es besteht die Möglichkeit, dass wir heute noch nicht alle finanziellen Transaktionen werden abschließen können. Bitte denken Sie daran, dass wir Ihre Namen und Adressen haben und mit ein bisschen Kombinationsgabe werden wir auch die Verbindungen unter Ihnen herausfinden. Sperren Sie Ihre Karte vor Donnerstag, werden wir Sie eines Tages besuchen – oder vielleicht auch einen Ihrer Lieben. Sie sollten dann immer nachts gut abschließen. Sie glauben, ich mache Scherze? Wir können warten. Tage, Wochen, wenn es sein muss auch Jahre. Aber können Sie mit der Angst leben?«

Der Mann mit den grauen Schläfen holte vorsichtig seinen Autoschlüssel aus der Hosentasche und zog seine Geldbörse aus seinem silbergrauen Jackett. Für einen Moment zögerte er. Er spürte, wie seine .45er SIG Sauer auf seine Brust drückte. Es wäre ein Leichtes gewesen, sie zu zücken. Die schmale Person, wahrscheinlich eine Frau, hätte keine Chance gehabt und die drei Schwarzgekleideten auf der Tanzfläche standen da sozusagen auf dem Präsentierteller. Zwei davon könnte er erledigen, aber alle drei gleichzeitig zu erwischen, das wäre selbst für einen erfahrenen Schützen wie ihn ein zu optimistischer Gedanke. Und dann war da ja immer noch der Mann am Ausgang. Doch die Situation würde nicht besser werden. Wenn alles eingesammelt war, würden die Gäste wahrscheinlich aneinandergefesselt werden. Und was, wenn einem bei der Gelegenheit auffiel, dass er seine Waffe noch bei sich trug? Noch hatten sie sich klug verhalten – nur einer sprach, man konnte kein Gesicht, keine Augen sehen –, keiner der Gäste wäre als Zeuge brauchbar, wenn die fünf mit ihrer Beute herausspazierten. Das war gut, denn das erhöhte die Chance, dass die Geiseln am Ende am Leben blieben. Das und die Tatsache, dass die Täter bislang ruhig und sicher ihr Ding durchzogen. Aber bislang lief auch alles reibungslos. Was aber, wenn etwas nicht nach Plan verliefe? Solange es hier nur um Geld ging, machte es jedenfalls keinen Sinn, die Deckung aufzugeben und den Einsatz zu erhöhen.

»Jetzt darf die Braut mal nach vorne kommen, bitte, und sei doch so nett und bringe deine Brautjungfern mit!« Der plötzliche Wechsel zum »Du« ließ die Situation noch bedrohlicher wirken.

Dem Mann mit der .45er schlug der Puls bis an die Kehle. Äußerlich wirkte er immer noch gänzlich unbeteiligt, fast ein bisschen ängstlich, aber innerlich stieg der Adrenalinspiegel auf Betriebstemperatur.

»Darf ich dich nach deinem Namen fragen?«, fragte der Mann am Ausgang die Braut, als wäre sie eine Kandidatin bei einer Gameshow. Sie blickte scheu zu Boden und erst im zweiten Versuch konnte sie ihren Namen so nennen, dass der Mann ihn verstand.

»Gut, Seaneen. Dann muss ich dich leider noch darüber aufklären, dass auch ein Ehering unter die Überschrift ›Schmuck‹ fällt. Bitte sei so gut – auch wenn du heute die Braut bist, darfst du nicht erwarten, dass du bevorzugt behandelt wirst.«

Einer der Eindringlinge ging zu dem Bräutigam, sah dann zu dem Mann am Ausgang und hob den Daumen. Der Ton des Mannes, der redete, wurde immer süffisanter.

»Zumal dein Göttergatte den Ehering gar nicht schnell genug wieder loswerden konnte.«

Er schien unter der Maske zu grinsen.

»So. Und nun möchte ich dich bitten, mit den Brautjungfern zusammen die Geschenke auszupacken. Bitte verstaue die Geldscheine und andere Wertgegenstände in dieser Tasche. Hast du den Zettel ausgefüllt, so wie ich es erklärt habe?«

Die Braut nickte stumm, den Kopf immer noch zum Boden gesenkt.

»Danke, Seaneen, ich hoffe, die Adresse stimmt? Und wenn du uns gleich verrätst, wo du die sonstigen Geldgeschenke und deinen Schmuck aufbewahrst, verspreche ich dir, dass wir dein Heim sauber und aufgeräumt wieder verlassen. Wenn wir erst suchen müssen, kann das anschließend sehr unschön aussehen …«

Die Braut antwortete und der Mann am Ausgang bedankte sich höflich. Es dauerte nicht lange, da waren alle Tüten gefüllt. Zwei der Schwarzgekleideten von der Tanzfläche sammelten sie ein, hoben die Mülltüte mit den Handys auf und verließen den Saal.

Nur noch drei! Der Mann mit der .45er kam ins Schwitzen. Drei konnte er erledigen, er konnte es schaffen. Aber es war immer noch ein hohes Risiko. Mindestens zwei, drei Schüsse konnten sie abgeben, bevor er sie erledigen würde. Zudem war der Winkel zu dem Mann vom Ausgang, der inzwischen an der Bar Platz genommen hatte, ungünstig. Er konnte schneller Schutz finden als die beiden anderen. Dafür standen die näher an ihm dran und konnten ihn eher erledigen – auf wen also zuerst feuern? Und wenn es hier nur um Geld ging: Durfte man das Leben anderer in Gefahr bringen?

Es dauerte eine gefühlte Ewigkeit, bis die beiden zurückkamen. Sie hatten nichts mehr dabei.

Es muss noch eine sechste Person draußen in einem Wagen warten!

»Wir danken Ihnen für Ihre außergewöhnlich großzügige Spende. Offenbar war bislang keiner von Ihnen so töricht, uns mit einer falschen PIN-Nummer täuschen zu wollen. Sie können zuhören, das ist heutzutage eine recht selten gewordene Gabe! Unser besonderer Dank gilt den Familien Mason und Shoemaker – sie spendeten zudem diverse elektronische Geräte, Schmuck, eine Münzsammlung und eine recht respektable Fotoausrüstung.«

»Und bei Ihnen«, der Mann wandte sich wieder der Braut zu, »soll es sich wirklich gelohnt haben! Es ist so ein Leichtsinn, so viele Briefe mit Geld achtlos herumliegen zu lassen. Die könnten ja in völlig falsche Hände geraten!«

Dann kam die schmale Person auf ihn zu und flüsterte ihm etwas ins Ohr.

»Ja, da hast du allerdings recht. Den Ehering wollte sie uns in der Tat erst nicht geben. Das war wiederum gar nicht nett von dir, Seaneen«, sagte er. »Wir mögen so etwas nicht. Lügen, schummeln … Das können wir nicht durchgehen lassen. Meine reizende Assistentin hat mir verraten, dass ihr dein Kleid gefällt. Du würdest ihr eine sehr große Freude bereiten, wenn du es ihr schenken würdest!«

Als die Braut zögerte, ging die schmale Person auf sie zu und hielt ihr die Waffe ins Gesicht. Der Mann vom Ausgang lachte.

»Siehst du, was passiert, wenn man meine Assistentin verärgert?« Dann verschärfte sich sein Ton. »Letzte Warnung, Seaneen: Gib ihr das Kleid!«

Das Gesicht der Braut verriet mit keiner Regung die panische Angst, die sie durchströmte, als sie den Reißverschluss auf dem Rücken öffnete.

Dem Mann neben dem mit der .45er entfuhr ein lautes: »Lasst sie in Ruhe!«

Verdammt!, dachte der ältere Mann in Silbergrau und schenkte dem Bräutigam einen flüchtigen verärgerten Blick.

»Oder was?«, rief der Rädelsführer und zielte mit seiner Waffe auf die Braut.

»Brad! Bitte!«, flehte die Braut ihn an.

»Brad! Bitte!«, äffte der Mann am Ausgang sie nach. »Hören Sie auf Sie! Ich zähle jetzt bis drei, dann sitzen Sie wieder hübsch brav auf dem Boden, die Hände hinter dem Kopf, und entspannen sich. Eins!«

»Sie haben doch jetzt, was Sie wollten!«, sagte Brad und sah den Maskierten an, als wolle er ihn durch Hypnose zum Aufgeben zwingen.

»Zwei!«

Bradley, was zum Teufel machst du da? Du bist nicht John McClane!

»Wenn Sie ihr auch nur ein Haar krümmen … !«

Das war das Dümmste, was er hätte machen können. Aber es blieb keine Zeit, um diese mit Ärgern zu verschwenden. Jetzt hieß es handeln. Der Mann mit den grauen Haaren zog seine SIG Sauer aus dem Halfter. Der Mann am Ausgang zielte auf die Braut und feuerte seine Waffe ab, aber es war wohl nur ein Warnschuss. »Alle runter!«, schrie der Mann mit der .45er. Ein Schuss wurde auf ihn abgefeuert. Bevor er in Deckung ging, feuerte er zweimal gezielt zurück. Ein gellender Schmerzensschrei schallte durch den Raum, gefolgt von einem zweiten.

»Verdammte Scheiße, der schießt mit echter Munition!«, kreischte eine weibliche Stimme.

Dem Mann mit der .45er war nun klar, warum der Rädelsführer die Braut aus nächster Nähe nicht hatte treffen können.

Platzpatronen! Die bluffen!

Jetzt traute er sich aus seiner Deckung hervor, rief »Waffen weg!« und zielte auf den Mann an der Bar. Für einen Moment fühlte er sich schuldig, auf zwei Menschen geschossen zu haben, die keine scharfe Waffe in der Hand gehalten hatten. Aber woher hätte er das wissen können?

Jetzt hab ich die Situation unter Kontrolle. Sie haben nicht damit gerechnet, dass einer der Gäste bewaffnet ist. Jetzt ganz ruhig Zug für Zug das Ding nach Hause schaukeln.

»NYPD! Waffen weg und Hände hoch!«, rief er mit festem Ton.

Doch dann kam alles ganz anders.

»FBI! Träum weiter!«, rief eine männliche Stimme plötzlich.

Will der Typ mich verarschen?

Doch dann hörte der Mann vom NYPD drei Schüsse. Die erste Kugel verfehlte das Ziel nur knapp und zertrümmerte direkt neben ihm eine der Lautsprecherboxen. Wo die zweite Kugel einschlug, konnte er nicht orten. Es war der dritte Schuss, der die Braut mitten in die Stirn traf. Das Blut strömte über ihr Gesicht auf ihr Kleid und ihr lebloser Körper knallte auf einen Stuhl, der unter ihrem Gewicht zusammenbrach.

»NEIN! NEIN!«, schrie der Mann mit der .45er, sprang aus der Deckung, die er nach dem ersten Schuss blitzartig gesucht hatte. Er feuerte dreimal auf den Mann, der seine Waffe auf ihn gerichtet hatte und der nun stumm zu Boden sank. Einen weiteren Schuss gab die SIG noch auf den Schwarzgekleideten daneben ab, der an der Theke entlang in Richtung Ausgang schlich. Sie richtete jedoch keinen Schaden an. Abgesehen von einem hässlichen Einschussloch am Türrahmen zum Ausgang.

»Platzpatronen!«, stammelte eine weibliche Stimme. »Wir haben … Wir haben doch nur Platzpatronen! Wieso, verdammte Schei …« Dann hörte auch ihr junges Herz auf zu schlagen.

Kapitel 1

Die Beamtin, die mich in Empfang genommen und mich zu diesem Schreibtisch geführt hatte, hatte sich als Detective Elizabeth Nolan vorgestellt. Sie war noch sehr jung und sollte sie die lang ersehnte Unterstützung für die Abteilung sein, konnte ich mir die Enttäuschung von Gina sehr gut vorstellen. Sie hatte sich einen erfahrenen neuen Kollegen gewünscht, keine frische Absolventin der Police Academy.

Ich konnte nicht mit Bestimmtheit sagen, ob es das merkwürdig Monotone in Nolans Stimme war oder dieser, wenn auch nur leichte, aber in meinen Ohren immer etwas skurril klingende britische Akzent. Ich erkannte anhand ihrer Stimme jedenfalls sofort, dass sie diejenige gewesen sein musste, die mich auf meinem Blackberry erreicht hatte, um mich zu bitten, dem NYPD doch mal einen Besuch abzustatten. Mir hatte schon bei diesem Gespräch auf der Zunge gelegen zu fragen, warum mich Detective Gina Lonardoni nicht direkt anrief. Aber nachdem bereits meine Frage nach dem Anlass der freundlichen Einladung nur mit einem schroffen Hinweis darauf beantwortet worden war, dass ich das dann schon früh genug erfahren würde, hatte ich auf weitere Fragen verzichtet.

Den Mann hinter dem Schreibtisch hatte ich noch nie gesehen, aber als er sich mit »Detective Wakeford« vorstellte, begrüßte ich ihn wie einen alten Bekannten. Darrell Wakeford, wochenlang aus dem Spiel genommen mit Burn-out-Syndrom. Mit seinen achtundvierzig Jahren gehörte er zu den erfahrensten Detectives der Abteilung und Gina hatte ihn schmerzlich vermisst. Auch wenn er nicht direkt ihr Partner war und auch wenn seine manchmal etwas mürrische Art ihr zu schaffen machen konnte, so fand er doch immer einen Weg, den sie noch nicht gegangen war. Dabei war seine Vorgehensweise eher konventionell. Er arbeitete immer noch das Police-Academy-Handbuch Schritt für Schritt nach Vorschrift ab und war damit sicher nie der Kreativste der Truppe gewesen. Aber er blieb immer in Bewegung, setzte den Hebel eben von einer anderen Seite aus an, wenn es von der einen nicht erfolgreich war. Gina sprach mit ihm gerne über Fälle, die drohten, im Sand zu verlaufen, weil sich Wakeford verdammt schnell in Vorgänge reindenken konnte, was ihr vor allen Dingen in den ersten Wochen nach Mullans Suspendierung geholfen hatte.

Ich hatte interessiert zugehört, als Gina über ihre Kollegen gesprochen hatte. Und das hatte sie viel getan bei unserem kleinen Ausflug nach Niagara Falls. Wann immer Frauen mit mir versucht hatten, über ihre Arbeit zu sprechen, hatten sie in wachsame Augen gesehen, die an ihren Lippen zu hängen schienen. Mein Freund Vince hatte immer behauptet, er habe mich um diese Gabe beneidet. Dabei hatte er immer als Erster mitbekommen, wenn ich auf Autopilot umgeschaltet hatte. Der Vorteil war, dass ich in diesem Zustand nur einzelne, meist zweisilbige Worte sagen konnte. »Aha.«, »Genau! «, »Ehrlich?« Ich galt daher als guter Zuhörer und da ich allein berufsbedingt immer schon ein aufmerksamer Beobachter gewesen war, hatte ich es immer im Gespür, wenn meine Gesprächspartnerin etwas wirklich Wichtiges sagte und von mir eine Antwort erwartete, die länger war als zwei Silben. Ich wusste nicht, warum, aber bei Gina war der Autopilot von Anfang an außer Betrieb gewesen.

Gina war gerade erst zum Detective zweiten Grades befördert worden, hatte aber durch die Suspendierung Mullans automatisch von heute auf morgen noch mehr Verantwortung bekommen, die sich durch die lange krankheitsbedingte Abwesenheit von Wakeford noch mal potenziert hatte. Sie war extrem ehrgeizig, dadurch war sie wirklich gut geworden. Eines Tages würde sie so gut sein wie Jim Mullen. Mindestens. Aber sie brauchte definitiv jemanden, der sie regulierte, der dafür sorgte, dass sie sich mal eine Auszeit nahm, der mal auf die Bremse trat und damit verhinderte, dass sie ihrem Körper permanent Höchstgeschwindigkeit zumutete – das ruinierte auf Dauer jeden Motor. Da brauchte man nur einen Blick auf meinen zu werfen, wenn man glaubte, permanentes Hochjagen der Drehzahlen konnte spurlos an einem vorbeigehen.

Wakeford bat mich, Platz zu nehmen. Er sah mich kurz an und blickte dann wieder angestrengt auf seinen Bildschirm. Offenbar gab es noch einige Mausklicks, die nicht warten konnten. Es dauerte eine Weile, bis sein Blick von seinem Monitor in meine Richtung wanderte. Vielleicht bekam ich jetzt endlich Antworten auf meine dringlichsten Fragen:

1. Warum saß ich im Büro des NYPD?

2. Wo war Gina?

Gina sammelte durch den andauernden Personalmangel weiterhin regelmäßig Überstunden. Sie hatte mich zwar um Geduld gebeten und mir versprochen, sich bald zu melden, aber das war nun eine Woche her und ich hatte seitdem nichts von ihr gehört. Zweimal hatte ich versucht sie zu erreichen, war aber beide Male nur auf der Mailbox gelandet und hatte jeweils sehr kurze Nachrichten hinterlassen, die so entspannt wie möglich hatten klingen sollen. Was mir vor allem beim zweiten Mal nicht gelungen war, befürchtete ich.

»Wo ist denn Detective Lonardoni?«, brach ich schließlich das Schweigen, denn die Art, mit der Wakeford mich musterte, war mir fast ein wenig unheimlich. Ich ärgerte mich über meine vorlaute Frage und erwartete so etwas wie »Wir stellen hier die Fragen«. Aber Wakeford grunzte nur, lehnte sich räuspernd zurück und knipste seinen Kugelschreiber an und aus. Und an. Und wieder aus. Wenn mich das nervös machen sollte, funktionierte das gut. Und an. Leute, die ihre Nerven nicht im Griff hatten, waren mir schon immer suspekt gewesen, vor allem, wenn sie vorgaben, im gleichen Team zu spielen. Und aus.

»Das war eigentlich genau die Frage, die ich Ihnen stellen wollte!«, sagte Wakeford dann.

Was ging hier gerade ab? Was war mit Gina?

So langsam fing ich an, mir Sorgen zu machen. Auch wenn wir nicht im Verhörraum saßen: Wenn ein Detective des NYPD Major Case Squad eine Frage nach dem Aufenthaltsort einer Person stellte, dann entweder, weil diese verdächtigt wurde, ein Kapitalverbrechen begangen zu haben – was ich in ihrem Fall einfach mal hoffte ausschließen zu können – oder aber sie wurde vermisst und es bestand die Möglichkeit, dass sie das Opfer … Ich mochte weder den einen noch den anderen Gedanken zu Ende führen.

»Wie kommen Sie darauf, dass ich wissen könnte, wo sie sich aufhält?«

Wakeford grunzte wieder und atmete tief durch.

»Hören Sie«, sagte ich dann gelassen. »Ich weiß, es gab da einen Fall, den wir letztlich gemeinsam gelöst haben, aber ich habe wirklich keine Ahnung, wo sie steckt. Ich nahm an, auf dem Revier. Aber warum konnten Sie mich das nicht am Telefon fragen?«

Dann wäre ich jetzt mit Staubwischen und -saugen durch und hätte einen entspannten Nachmittag vor mir …, schloss ich die Frage in Gedanken.

»Wenn ich jemandem Fragen stelle, bei denen ich mir nicht sicher bin, ob ich eine ehrliche Antwort erhalte, dann schaue ich demjenigen gerne in die Augen. Die Augen sind nicht immer ehrlicher als die Stimme, aber oft.«

»Worum geht es hier eigentlich?«, fragte ich und langsam wuchs in mir die Ungeduld.

»Detective Lonardoni hat am Dienstagabend angerufen und den Captain um Urlaub gebeten. Er hat sicher widerwillig zugestimmt und nur unter der Voraussetzung, dass ich wie geplant wieder im Dienst erscheine. Für den Fall, dass nicht, sollte sie sich telefonisch bereithalten.«

Was erzählt der mir da eigentlich? Wir sind doch noch beim Lunch in der NYPD-Kantine …

»Warten Sie – Sie sind doch im Dienst! Und damit hat Detective Lonardoni offiziell Urlaub. Oder hab ich da etwas nicht richtig verstanden?«

»Darum geht es nicht«, antwortete er unwirsch. »Sie ist nicht erreichbar. Ich weiß nicht, ob ich Ihnen glauben soll. Ich weiß nur, es sind ein paar Dinge passiert, die ich nicht für einen Zufall halte. Und ich befürchte, sie ist gerade dabei, eine Dummheit zu begehen. Etwas, dass sie ihren Job kosten kann.«

Er machte sich Sorgen! Das ist kein Verhör, das ist eine Bitte.

Wakeford schüttelte den Kopf.

»Wissen Sie, ich kenne Sie nicht. Ich hab nur im Laufe meiner Dienstzeit ein paar Leute wie Sie kennengelernt. Kopfgeldjäger, Sensationsreporter, Söldner. Und auch Privatdetektive wie Sie. Und Sie machen alle Ihren Job, ich verurteile das gar nicht. Aber Sie verfolgen oft Interessen, die sich mit unseren nicht decken. Das muss in Ihrem Fall nicht zwangsläufig auch so sein. Hab von den Jungs gehört, was Sie da zusammen abgezogen haben. Von Homeland angefordert und so …«

Ich grinste innerlich, denn das entsprach nicht so ganz der Wahrheit, war aber die offiziell von Homeland Security Investigations bestätigte Version.

»Aber wenn Sie sagen, Sie wüssten von nichts, dann muss ich Ihnen wohl glauben. Und dann können wir das hier auch ganz schnell wieder beenden. Ich kann Sie nur bitten, sich zu melden, wenn Detective Lonardoni von sich hören lässt.«

Das war´s? Ich konnte schwerlich glauben, dass ich den ganzen Weg von Rye nach Manhattan gemacht hatte, um an dieser Unterhaltung teilzunehmen. Den ganzen Vormittag verschwendet, nur damit Mister Wakeford mir ins Gesicht schauen konnte, um vielleicht anhand eines Zuckens herauszufinden, ob ich log, wenn ich sagte, dass ich den aktuellen Aufenthaltsort von Gina nicht kannte. Aber was war denn nun mit ihr?

»Sir …«, begann ich sehr förmlich, aber er fuhr mir sofort über den Mund.

»Mr. Richmond, es tut mir leid. Ich hatte gehofft, Sie könnten hier etwas beisteuern, aber wenn nicht, kann und darf ich Ihnen auch keine weiteren Information geben. Sie sind mit Detective Lonardoni ja nicht verwandt, richtig?«

Ich schüttelte den Kopf und da er keine Antwort erwartete, stand ich auf und verabschiedete mich.

»Ich danke Ihnen für Ihre Zeit«, sagte Wakeford höflich. Und dann, weitaus lauter ins Büro hinein: »Detective Nolan! Begleiten Sie bitte Mister Richmond hinaus und bitten Sie Miss Lonardoni herein.«

Für einen Moment war ich gerade wie gelähmt. War Gina doch hier? Aber wieso dann Miss Lonardoni und nicht Detective Lonardoni? Irritiert ging ich auf Detective Nolan zu, die mir andeutete, ihr zu folgen.

Vor dem Büro wartete eine junge Frau, die sie dann mit »Miss Lonardoni« ansprach. Nur war das nicht Gina. Diese Frau war um einiges jünger als Gina, ihre Haare waren dunkler und so wild gestylt, dass man streiten konnte, ob die Frisur modern und frech aussah oder ob sie gerade direkt aus dem Bett kam und im Badezimmer dann den Kamm nicht hatte finden können. »Bed Head« war wohl der moderne Ausdruck dafür. Manche hätten süffisant »Bad Head« gelästert. Hätte eine Headline von mir im »Buffalo Star« sein können. »Bad Head Day in Lower Manhattan«. Aber es stand ihr gut, denn abgesehen von den wirren Haaren war sie eine sehr gepflegte Erscheinung. Eher sportlich gekleidet mit einem einfachen T-Shirt mit weißen und blauen Querstreifen und einer dünnen Jacke im selben dunklen Blau sah sie nicht gerade besonders schick aus, aber dennoch strahlte das Outfit an ihr eine gewisse Lässigkeit aus. Ich hatte nur einen kleinen Blick auf ihr Gesicht werfen können, das trotz eines sehr ernsten Ausdruckes bildhübsch war.

Giulia Lonardoni! In dem kurzen Moment, in dem sich unsere Blicke trafen, wurde mir klar, dass sie Ginas kleine Schwester sein musste. Tatsächlich war sie ein gutes Stück größer als diese und reklamierte daher ebenfalls für sich, die große Schwester zu sein.

Irritiert schaute ich mich um, bis mich Detective Nolans eindringlicher Blick traf, gefolgt von einem aufgesetzten Lächeln und einem ebensolchen Wunsch nach einem schönen Tag. Das klang ein wenig wie Hohn, denn ich machte mir auf einmal große Sorgen um Gina. Was wollten die jetzt auch noch von ihrer Schwester, was sie nicht per Telefon erfragen konnten? Ich meine, immer noch war es doch so, dass Gina ganz bewusst Urlaub genommen hatte. Es konnte also für alles eine ganz einfache Erklärung geben.

Als ich wieder im Freien war, beschloss ich, auf »Miss Lonardoni« zu warten. Vielleicht wusste sie mehr. So stand ich eine Weile auf der 21. Straße und behielt den Ausgang im Blick, bis sie bereits nach relativ kurzer Zeit wieder herauskam.

»Ähem, hi, ich bin …«, begann ich etwas stockend. Bitte? Was war das denn? Krieg den Mund auf, Rich!

»Kein Interesse, keine Zeit, entschuldigen Sie«, feuerte sie mir, verbunden mit einer abwehrenden Geste, entgegen.

»Giulia? Giulia Lonardoni?«, sagte ich nur.

Sie blieb augenblicklich stehen und ihre großen Augen sahen mich irritiert an.

»Ich bin Niclas Richmond, Rich, ich kenne Ihre Schwester.«

»Rich? Der Rich?«

Ich lächelte.

»Ich weiß nicht, wie viele Männer Gina mit dem Namen Rich kennt, aber ja, ich denke, ich bin der Rich.«

Sie musterte mich und presste dann die Lippen auf genau die gleiche Art, wie Gina es immer tat, aneinander.

»Entschuldigen Sie, das konnte ich nicht … Ich hatte Sie mir ganz anders vorgestellt. Gina hat mir von Ihnen erzählt. Ein 69er Plymouth GTX Road Runner – das hat Style.«

»Hören Sie«, sagte ich. »Wir können später gerne noch lange über unsere Hobbys sprechen, aber mich interessiert ehrlich gesagt gerade mehr die Frage, was diese ganze Geschichte hier eigentlich soll. Warum bin ich vorgeladen worden und warum sind Sie hier und warum – wo ist Gina?«

Giulia seufzte.

»Wenn ich das mal wüsste. Die haben hier einen auf wichtig gemacht und mich gefragt, ob ich einen Anruf von Gina aus Boston erhalten habe. Ich fragte: ›Was will Gina denn in Boston?‹ Und dieser Wakeford dachte, dass ich ihm das sagen könnte. Aber warum? Was ist denn überhaupt los?«

Giulia sah mich an, als könnte ich ihr in zwei, drei Sätzen erklären, was es damit auf sich hatte. Aber die Wahrheit war, dass ich mir noch auf gar nichts einen Reim machen konnte.

»Okay, kennt sie denn jemanden da? Habt ihr da Verwandtschaft oder so?«

Giulia schüttelte den Kopf.

»Nein, ich glaube nicht, dass sie schon einmal in Boston gewesen ist und ich wüsste auch nicht, was sie da sollte oder gar, warum sie Urlaub genommen hat, um nach Boston zu fahren.«

»Also können wir private Gründe ausschließen?«

Giulia zögerte.

»Keine Ahnung«, sagte sie dann. »Ich kann mir nicht vorstellen, was das für ein Grund sein sollte. Na ja. Jedenfalls fahre ich jetzt zu Ginas Wohnung. Vielleicht gibt es da irgendeinen Hinweis darüber, was das alles zu bedeuten hat.«

Ich wollte mich gerade höflich verabschieden, ihr meine Karte reichen und sie darum bitten, mich auf dem Laufenden zu halten, als sie einen Moment innehielt und mich musterte und dann sagte:

»Sie kommen doch mit, oder? Ich meine, ich kann Sie nicht engagieren, ich hab kein Geld oder so etwas …«

Ich zögerte. Es kam mir komisch vor, Ginas Wohnung zu betreten, bevor sie mich dazu einlud. Gina hatte wenig Zeit, vielleicht war ihre Wohnung nicht vorzeigbar für Besuch oder es lag Wäsche herum, was ihr vielleicht peinlich sein könnte.

»Ich dachte ja nur … Nach all dem, was Gina mir erzählt hat, haben Sie vielleicht auch ein Interesse herauszufinden, wo sie ist. Zumal: Sie sind doch Privatdetektiv?«

Ich nickte.

»Klar«, sagte ich dann und teilte ihr dann meine Bedenken mit, ohne das Wort »Wäsche« zu benutzen. Meine Güte, ich bin neunundvierzig, ich darf das Wort »Wäsche« benutzen. Aber ich tat es nicht.

+++ +++ +++

Textprobe: Neal Skye

© 2018 Franzius Verlag GmbH

  zum Shop

  zur Startseite

Mininavi_links
blockHeaderEditIcon

Mininavigation_Mitte
blockHeaderEditIcon

Untermenu
blockHeaderEditIcon

Anmeldung zum Newsletter

social_media
blockHeaderEditIcon

Copyright
blockHeaderEditIcon

FRANZIUS Verlag        Hollerallee 8      28209 Bremen     info@franzius-verlag.de     Tel.: 0421 - 3311 856-0

© Franzius Verlag GmbH 2015 - 2018. Cover, Bilder, Titel und Texte sind urheberrechtlich geschützt. -  Login -

Diese Webseite enthält Produktplatzierungen.

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail