*
Logo
blockHeaderEditIcon
Menu
blockHeaderEditIcon
teaser_karusell
blockHeaderEditIcon

Ein Büchernarr war er schon als Student, der von seinem wenigen Geld Reclam- und Inselbändchen sammelte. Schriftstellerisch ist Harald Kugler bereits seit 1976 tätig, wo er in den frühen Morgenstunden vor Arbeitsbeginn bei Kaffee und zahlreichen Zigaretten die erste Erzählung über den studentischen Alltag schrieb. Zwei Jahre später entdeckte er das Tagebuch für sich, das er bis auf den heutigen Tag, allerdings nur noch gelegentlich, führt. Zur gleichen Zeit flossen ihm die ersten Gedichte aus der Feder, die er in einem handverfassten Buch eintrug, was Harald Kugler dann seiner Frau zum Geburtstag schenkte.

Viele Jahre war das Tagebuch die einzige schriftliche Beschäftigung bis er seine zweite Frau kennen und lieben lernte. Sie war es, die ihn 2012 ermunterte weiter zu schreiben, als er aus Jux und Dollerei etwas über seine, nun zu einer umfänglichen Bibliothek angewachsenen, Büchersammlung schrieb. Täglich saß Harald Kugler vor seinen zahlreichen Bücherregalen und dachte, es wäre zur  Erinnerung hilfreich, wenn er über das Zustandekommen dieser Sammlung etwas aufschriebe. So entstand sein erstes Buch „Der Bibliophilen-Abend“, das ähnlich den Geschichten aus Tausend-und-einer-Nacht Erzählungen aus dem Munde einer Gruppe von Menschen, hier den Teilnehmern der Jahresversammlung einer bibliophilen Vereinigung, enthält, die sich damit die Zeit vertreiben. Dazu entstand ein zweiter Band „Die Magie der Bücher“, der ein Treffen aus dem Folgejahr enthält.

Als dritter Band war schließlich „Das Vermächtnis der Bücher“ geplant, das ein Mitglied dieser Vereinigung verfasste und das als Jahresgabe an die Teilnehmer verabreicht werden sollte. Allerdings enthielt das Buch nur den Teil 1 und 2 und war damit nicht vollständig, was schon die damalige Lektorin anmahnte. Doch Harald Kugler hatte bereits anderes im Kopf und schrieb einige Geschichten über die Liebe, die Ausdruck der Beziehung zu seiner Frau werden sollten. So entstand schließlich das nächste Buch „Die Geschlechter“ in Anlehnung an ein gleichnamiges Gedicht von Christian Wagner.

In der Folgezeit entstanden noch weitere Projekte, an Ideen für zukünftige mangelt es nicht.

          

Das Vermächtnis der Bücher
Im Kloster Heimondsberg geschehen seltsame Ereignisse, in deren Verlauf zwei Bibliothekare, die den Geist der Bücher geschaut haben, ermordet werden. Erst der Bibliotheksgehilfe Benjamin findet in hinterlassenen Aufzeichnungen ein Traktat, in dem vom Vermächtnis der Bücher sowie von Heilkräften der Wildkräuter in Zusammenhang mit Quellwasser die Rede ist. Über diese Bedeutung führt die Spur schließlich zum Täter.

ISBN-13: 978-3-96050-043-8

  Leseprobe

  zum Shop

  zur Startseite

Webseite von Harald Kugler

Mininavi_links
blockHeaderEditIcon

Mininavigation_Mitte
blockHeaderEditIcon

Untermenu
blockHeaderEditIcon

Anmeldung zum Newsletter

social_media
blockHeaderEditIcon

Copyright
blockHeaderEditIcon

FRANZIUS Verlag        Hollerallee 8      28209 Bremen     info@franzius-verlag.de     Tel.: 0421 - 3311 856-0

© Franzius Verlag GmbH 2015 - 2018. Cover, Bilder, Titel und Texte sind urheberrechtlich geschützt. -  Login -

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail