Wir setzen Cookies auf dieser Website ein. Diese Cookies speichern Informationen auf Ihrem Computer oder Ihrem mobilen Gerät, die Ihr Online-Erlebnis verbessern sollen. Cookies sind kleine Textdateien, die Ihnen ermöglichen schnell und gezielt zu navigieren. Cookies speichern Ihre Präferenzen und geben uns einen Einblick in die Nutzung unserer Website. Google Analytics-Cookies speichern auch Marketinginformationen. Mit dem Klick auf das Cookie akzeptieren Sie dieses. Durch speichern der Einstellungen stimmen Sie der Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit Ihren Präferenzen (sofern angegeben) durch uns zu.

Mehr Infos

Logo
blockHeaderEditIcon
Menu
blockHeaderEditIcon
teaser_karusell
blockHeaderEditIcon

Cover "Hüter der Feder" von L. T. Ayren     Leseprobe "Hüter der Feder"

von L. T. Ayren

Fantasy, ca. 300 Seiten, ISBN: 978-3-96050-093-3 

Inhalt

Der Anfang
Die Quelle
Das Haus von Aitz
Die Ankündigung
Des Königs Plan
Die Wahl
Die zerbrochene Vase
Der Wächter
Der Ringwandler
Die Entscheidung
Des Wächters Hilfe
Odex Wald
Des Neffen Unterhändler
Der Kerker
Bukos Aufgabe
Entkommen
Verfolgung
Der Feuerstaub
Das Tar Gebirge
Zusammenkunft
Bukos Rückkehr
Zugang
Freias Rückkehr
Thals Zimmer
Im Untergrund
Entdeckung
Zerstörung
Vernichtung
Die Willigen
Verbündete
Aufstand
Erbess erwacht
Die Verfolger
Angesicht zu Angesicht
Die Nachfolge

Der Anfang

Der wütende Mob formierte sich im Schatten des gewaltigen Schlosses von Erbess. Die Botschaft, dass sich die tot geglaubte Hoffnung des Volkes wieder in der Stadt befand, hatte sich wie ein Lauffeuer herumgesprochen. Obwohl die aufgehende Sonne die Gassen noch nicht mit klärendem Licht durchflutete, war die gesamte Stadt auf den Beinen, bereit, Thal auf dem Königsplatz mit allen Mitteln zu unterstützen.

Schnell war der Platz um den Palast bis auf den letzten Zentimeter gefüllt. Schulter an Schulter standen die vielen Bewohner und erwarteten die Rückkehr Thals. Umringt von der Schutzmauer, hallte das Gemurmel und Tuscheln der vielen. Alarmiert vom lauten Glockengeläut sammelte sich die königliche Schutzwache auf dem Gelände und bildete einen abschirmenden Wall um den Palast. Durch deren Anwesenheit angestachelt, bündelten sich vereinzelte Stimmen zu mehreren kleinen Chören, die vor allem die Frage nach dem Verbleib des einen Mannes aus ihrer Mitte stellten. All die offenen Fragen lagen unheilvoll auf den Stufen des Palastes und mit ihnen die Hoffnung auf Antworten.

Die spürbare Anspannung entlud sich, als es an einer Seite der Stufen zu einem Gerangel kam. Ein Einwohner packte eine der Wachen an deren Rüstung und brüllte auf ihn ein. Dies wiederum führte dazu, dass weitere Wachen zur Hilfe eilten und die Bewohner der Stadt Gefahr liefen, sich in einer gewaltigen Schlägerei wiederzufinden.

Gerade als die wütenden Zwischenrufe und das Geschubse den ganzen Platz zu verschlucken drohten, brach finstere Nacht über den Palast herein. Der feuchte warme Nebel hüllte die Streitparteien in undurchdringbare Finsterkeit. Gefolgt von einem lauten Aufschrei der Anwesenden, der schnell verstummte.

Absolute Stille breitete sich aus. Nur ein Augenblick verging, bevor sich der Nebel legte und Thal, wie aus dem Nichts kommend, vor ihnen auf den Stufen erschien. Das Gesicht der Masse zugewandt, stand er schweigend vor ihnen. Die leicht zittrigen Hände, der rasch umherwandernde Blick und die ein oder andere Schweißperle auf der Stirn verrieten, dass er sich nach wie vor nicht daran gewöhnt hatte, im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen.

Das erstaunte Raunen wandelte sich schnell in gellende Jubelschreie, als die Menge Thal in voller Pracht erkennen konnte. Wie eingefroren stand er nun vor ihnen und versuchte einen klaren Gedanken zu fassen. Alle Bewohner waren gekommen, um ihn zu sehen, zu sehen, was nun geschehen würde. Wenngleich er sich seinen Plan sorgfältig zurechtgelegt hatte, konnte er sich nicht mehr daran erinnern, was er als Nächstes zu tun beabsichtigt hatte. Er schloss die Augen und nahm einen tiefen Atemzug, während sich die Masse nicht beruhigen konnte. Sie war viel zu laut, als dass er dagegen hätte anschreien können. So entschied er sich, ein paar weitere tiefe Atemzüge zu nehmen. Die frische Morgenluft füllte seine Lungen und klärte seine Gedanken. Plötzlich spürte er die Erleichterung und Hoffnung, die die Menschen auf ihn übertrugen. Auf einmal erkannte er seine Verantwortung. Ihm schlug das Herz bis zum Halse und die Last auf seinen Schultern drohte ihn fast zu erdrücken.

Vor einiger Zeit hatte er sich als ihr Held auf den Weg gemacht. Auf einen Weg, der seine geliebte Stadt verändern sollte. Seine Stadt, in die er sich flüchtete und die ihm so wenig gab, aber die sich dennoch nach Heimat anfühlte.

Mit einem letzten tiefen Atemzug riss er seine Augen auf und blickte in die vielen Gesichter vor sich. Die wohlgesinnten Blicke erleichterten ihn etwas. Dennoch wusste er nicht, wie er diesen Tag überstehen konnte. Er wanderte etwas auf und ab in der Hoffnung, Klarheit zu gewinnen, sich wieder auf die Sache konzentrieren zu können und das zu tun, wofür er nun zurückgekommen war. Die Gedanken rasten in seinem Kopf. So viele Möglichkeiten, was er tun und sagen konnte.

Er machte einen weiteren Schritt. Sein Blick suchte nach etwas, das ihm Halt geben würde. Er nahm eine Stufe nach oben mit der Absicht, mehr zu sehen. Ging wieder eine Stufe hinab, weiter versuchend, seine Gedanken zu ordnen. Erneut schweifte sein Blick durch die Menge. Und da sah er es. Das, wonach er gesucht hatte. Ein paar Schritte vor ihm stand ein kleines Mädchen. Schüchtern klammerte sie sich an ein Buch und versuchte sich hinter dem Bein des Vaters zu verstecken. Thal erkannte sein Buch. Ein schlichter Einband mit einer schlangenförmigen Linie.

Auf einmal durchströmte ihn die Zuversicht, die er empfunden hatte, als er das Buch in seinem Exil geschrieben hatte. Wie der Nebel zuvor löste sich auch das Gedankenknäuel.

Als hätte er es nicht anders geplant, stieg er ein paar Stufen die Treppe nach oben und gab der Menge ein Zeichen. Augenblicklich verstummten die Menschen und blickten gespannt auf ihn. Thal beschritt weiter die Treppe nach oben in Richtung des massiven Tores des Palastes. Begleitet wurde er von dem Gemurmel der versammelten Stadt.

Als er die Hälfte der Stufen bereits überwunden hatte, stoppte er unvermittelt und blieb stehen.

Laut und deutlich ergriff er das Wort und rief Richtung Palast: »Wir …« Thal unterbrach sich und hielt einen Moment inne. Er erinnerte sich daran, dass es kein »Wir« in seiner Geschichte gab, und setzte erneut an.

»Ich habe meine Aufgabe erfüllt. Ich bin hier, um mein Recht einzufordern.«

Die Quelle

Einige Zeit vor der Konfrontation vor dem Palast.

Während Thal und Gingst durch die engen Gassen der Stadt marschierten, stiegen die ersten Sonnenstrahlen von Osten auf. Dicht an dicht standen die in die Jahre gekommenen Fachwerkhäuser aufgereiht in der Straße. Kaum eines höher als zwei Stockwerke. Einige waren bereits derart alt und zerfallen, dass sie sich gemächlich nach vorne neigten. Wie ein langsam sinkendes Schiff gruben sich die Häuser in den weichen Boden, in dem auch Thal und Gingst immer wieder einsanken. Ihr dunkles, verbrauchtes Holz war schon so oft mit Farbe überstrichen worden, dass die dicke Farbschicht die Maserung verdeckte. In den ältesten Teilen der Straße bildeten die eingesunkenen Gebäude längst ein schützendes Dach über der Gasse. Lediglich ein paar Sonnenstrahlen bahnten sich den Weg in die sonst windgeschützte Straße. Ohne den Halt des anlehnenden Bauwerkes wären vermutlich einige schon lange in sich zusammengefallen. Sie wirkten beinahe so wie ein betagter, grimmiger Mann, der sich weigerte, seinen Platz auf einer Bank einem anderen zu überlassen. Thal liebte diese Straße, in der er sich bei Regen auch gerne mal unterstellte.

An einer Bäckerei nahmen Thal und Gingst den bereits arbeitenden Bäckermeister wahr. Der Duft der frisch gebackenen Brötchen füllte die Luft und erinnerte die beiden daran, dass sie bis dahin kein Frühstück zu sich genommen hatten. Gingst war gewillt, sich auf den Weg an das Fenster zu machen, um zu klopfen und um etwas Gebäck zu betteln. Und so schob er sich an Thal vorbei und stieg über das Gestänge einer Pferdekutsche, das aus einem kleinen Hof herausragte. Thal schämte sich für seinen Freund und machte sich schon auf eine peinliche Situation gefasst.

»Lass uns weitergehen, er scheint ziemlich beschäftigt zu sein. Wir wollen ihn nicht stören.« Thal drückte Gingst sanft weiter.

Auf den unebenen Lehmböden stiefelten sie inmitten von Steinen, zerbrochenen Flaschen wie auch durch den einen oder anderen Pferdeapfel.

Trotz des beeindruckenden Sonnenaufganges fühlten sich Thal und Gingst beobachtet. Beobachtet von den gemächlich erwachenden Einwohnern und blitzenden Augen aus den Hohlräumen zwischen den Gebäuden. Ob es sich dabei nur um streunende Hunde oder möglicherweise doch um ein nachtaktives Lebewesen der Schattenwelt handelte, wollten sie nicht näher herausfinden. In der Hoffnung, dass sie kein ansprechendes Ziel boten und die Eigentümer der Augenpaare im Morgengrauen etwas träge wurden, beschleunigten sie ihren Gang und liefen zügigen Schrittes die Trennmauer entlang.

Zwischen dem ersten und zweiten Stadtring verlief die historische Stadtmauer, die zum Schutze der Bevölkerung erbaut worden war. Ein fortwährender Zufluss von neuen Bewohner hatte die Stadtgrenzen in den letzten Jahren stetig wachsen lassen. Viele waren gekommen, um ihr Glück in Erbess zu suchen. Entsprechend weite Wege mussten in der Stadt zurückgelegt werden, um vom einen Ende an das andere zu gelangen.

Während die Sonne schwerfällig ihre volle Strahlkraft entfaltete, tauchte am Horizont allmählich der Wandelstern Rans auf. Thal liebte den Anblick, wenn die zwei Himmelsgebilde jeden Morgen aufgingen. Wenn er in den frühen Morgenstunden des Tages die Rans am Himmel erblickte, wäre er am liebsten auf den Stern gesprungen, um von dort aus auf den nächsten Stern zu warten und sich dort einige Zeit seines Lebens in der Stadt zu entziehen.

Erst als sie den ersten Wachleuten an der großen Hauptstraße begegneten, verlangsamtem sie ihren Gang und spazierten gemütlich bis zu den Brücken vor den Toren der Stadt.

Diese verbanden sowohl den ersten Stadtring als auch den zweiten mit dem anderen Ufer der Flüsse Zin im Norden und der Dever im Westen, die gleichzeitig eine natürliche Begrenzung zum Odex Wald und dem Tar Gebirge darstellten. Thal und Gingst mieden die steinere Brücke des ersten Ringes, die von Wasserspeiern und Steinskulpturen verziert waren. Am höchsten Punkt der Brücke standen auf der Hälfte des Weges zwei strahlende engelsgleichende Wesen. Ihre weichen Gesichtszüge begrüßten jeden Neuankömmling der Stadt mit einem fröhlichen Lächeln. Die weiten Gewänder verhüllten, fast gespenstisch, ihre Gestalt. Je weiter man der Brücke Richtung Sockel des Pfeilers folgte, umso mehr vermenschlichten die regungslosen Figuren und wurden mehr in schmerzhafter Position dargestellt. Die qualvoll verzerrten Gesichter der Skulpturen jagten Thal jedes Mal einen Schrecken ein.

Am Fuße der Brücke kraxelten Thal und Gingst über einige Baumstämme, die auch zeitgleich den Bewohner des zweiten Ringes zur Überquerung des Flusses dienten. Eine Brücke, die kaum diese Bezeichnung verdient hatte. Eine Brücke, die es nicht einmal möglich machte, dass man nebeneinander den Fluss überqueren konnte. Der einzige Vorteil, den dieser Weg bot, war die Umgehung der Wachen und deren strenger Kontrollen. Wenngleich Thal und Gingst nichts mit sich führten, vermieden sie so das unangenehme Gefühl des Beobachtetwerdens.

Vorsichtig schritten die beiden nacheinander über die Überführung, während unter ihnen das Wasser des Flusses rauschte. Einige Wassertropfen spritzten an ihre Füße und feuchteten ihre Hosenbeine an. Als Thal es bereits über die Baumstämme geschafft hatte, musste Gingst noch seine letzten Schritte über das nasse Holz machen. Bei seinem vorletzten Schritt setzte er seinen Fuß gerade dort auf, wo sich ein Stück der aufgeweichten Rinde zu lösen drohte. Mit der Belastung von Gingsts Körpergewicht gab die Rinde nach. Er verlor das Gleichgewicht und rutschte mit seinem rechten Bein ins Wasser. Mit einem Fuß im Wasser hockte er nun auf den Bäumen.

Als er sich wiederaufrichten wollte, drückte er sich vom Grund des Flusses ab. Gerade dort, wo eine Algenspur verlief. In diesem Moment, als sein ganzer Fuß den Grund des Flusses berührte, begann es unter ihm zu leuchten. Die Algenspur im Fluss war durch den Störenfried gereizt worden und erzeugte einen kurzen Moment lang eine helle Leuchtspur im Fluss.

»Schön gemacht, Gingst, das sieht man eigentlich nur, wenn der Mond leuchtet«, spottete Thal über den aus dem Wasser stolpernden Gingst. »Mich würde durchaus mal interessieren, was es mit diesem Tümpel so auf sich hat. Diese Farben im See oder hier im Wasser müssen doch bestimmt einen Grund haben!«

Gingst schüttelte sein nasses Hosenbein aus und klopfte, während er einbeinig über die letzten Steine hopste, den Dreck von seinem Schuh.

»Dann könn‘ wir ja nachher direkt an der Quelle baden gehen.« Grinsend zog er seinen Schuh aus, um das Wasser auszuschütten, direkt auf Thal, der gerade den Trampelpfad erreichte. In der Hoffnung, Thal noch mit einem Gemisch aus Wasser und dreckigem Boden zu treffen, schleuderte er mit aller Wucht die Brühe auf ihn. Als das Wasser aufgrund der Trockenheit der letzten Tage direkt im Boden versickerte, schnaubte Gingst enttäuscht auf. Thal, der nie einen Zweifel daran gehabt hatte, dass er trocken aus der Situation herauskäme, riss eine Handvoll Gräser aus der anliegenden Wiese und warf sie Gingst direkt ins Gesicht. Beide lachten kurz und marschierten dann weiter zwischen den grünen Wiesen in Richtung der Quelle des Flusses.

Die Quelle lag weit außerhalb der Stadt im Hoheitsgebiet des Königs Ludowin von Lien und war lediglich durch eine größere Straße zu erreichen. Während sie sonnensuchend dem kleinen Weg folgten, sahen sie rechts von sich auf der großen Straße eine Kutsche den Weg entlangfahren.

»Die werden bestimmt auch zur Quelle fahren – komm, lass uns auf der Straße gehen, dann trocknet meine Hose vielleicht.«

Gingst flüchtete zügig zwischen die hohen Gräser in Richtung Straße. Thal zögerte, schaute kurz verwundert auf den davonstürmenden Gingst und folgte ihm gezwungenermaßen durch die Wiese.

»Tolle Idee, jetzt werden wir beide dreckig damit du trocken wirst. Ich hatte nicht vor, die nächsten Tage zu waschen.«

Gingst schaffte es, den Abstand immer größer werden zu lassen. Als Thal sich kurz bückte, um einen Stein aus seinem alten, abgewetzten Schuh zu befreien, hatte er Gingst komplett aus den Augen verloren.

»Wo ist denn der kleine Frosch jetzt schon wieder?« Thal versuchte nun, den Abstand wieder etwas aufzuholen, und lief eine Spur entlang, die zu einer Wiese führte. Als er den Rand der Wiese bereits erreicht hatte, stellt er fest, dass da keine Spur mehr war, sondern er lediglich versucht hatte, so schnell wie möglich an die Straße zu gelangen. Auch hier konnte er seinen Freund nicht finden.

Ich muss ihn wohl überholt haben.

Er machte wieder kehrt und lief zu dem Punkt, an dem er das letzte Mal die Spur seines Freundes in dem grünen Feld vermutet hatte. Der mannshoch gewachsene Löwenzahn schlug ihm dabei ein ums andere Mal ins Gesicht. Die Pollen kitzelten ihn in der Nase.

»Gingst, ist ja gut jetzt. Komm raus. Ich habe keine Lust, hier das Feld plattzudrücken.«

Stille. Außer den Vögeln, die spottend ihre Lieder von den Bäumen trällerten, konnte er nichts Verdächtiges wahrnehmen. Ungeduldig wanderte sein Blick von der einen Ecke des Feldes zur nächsten. Plötzlich hörte er ein Rascheln hinter sich. Er drehte sich um.

»Hab dich gefunden, Gin…«, lachte Thal, als er plötzlich von hinten unsanft niedergerungen wurde.

»Wer ist der Beste?« Gingst stand nun über ihm und lachte ihn aus.

»Ich hoff‘, dass wir auf dich als Spurenleser nie angewiesen sind«, tönte Gingst großkotzig, als er Thal wieder auf die Beine half.

»Du bist mir ja ein Freund.« Ächzend richtete er sich langsam wieder auf und streckte sich ausgiebig, sodass seine Knochen laut krachten.

»Von hinten in den Rücken gesprungen …«

Mit schmerzverzerrtem Gesicht klopfte er den Dreck von seinen Klamotten, während Gingst bereits ein paar Schritte vorneweg marschiert war.

»Thal, du weißt doch, ´n guter Freund hätte dich voll aus den Latschen gehauen. Dein bester Freund allerdings …«

»… lacht dich danach noch aus. Ich weiß schon …«, beendete er Gingsts Satz.

Wenig begeistert stiefelte Thal weiter. Stillschweigend wanderten sie die staubige Straße entlang. Thal ergriff als Erster wieder das Wort.

»Hast du das gehört? Vorletzte Nacht ist scheinbar wieder jemand verschwunden. Der nächste Trunkenbold aus der Kneipe bei uns im Eck. Es wird spekuliert, dass die Urger ihn entführt haben und auf Nimmerwiedersehen in den Odex Wald verschleppt haben.«

»Thal, glaubst du ernsthaft an die Halbaffen? Das sin` doch bestimmt nur irgendwelche Hirngespinste. Vielleicht handelt es sich nur um Schauergeschichten, die in die Welt gesetzt werd'n, damit alle vor der Dunkelheit daheim sind. Bestimmt handelt es sich bei einem Urger nur um einen einfallslosen Banditen, der wieder knapp bei Kasse ist und Leute beraubt, die er dann in den Odex Wald verschleppt. Mach dir lieber mal Gedanken, ob wir das Loch in unserem Dach stopfen soll`n. Immerhin regnet es jetzt schon bald drei Wochen in unsere … öhm … Hütte.«

Schweigend nickte Thal und ging neben Gingst die Straße entlang.

»Zumindest haben wir uns schon von dem kleinen Schlafraum mit viel zu wenigen Betten wegentwickelt. Oder vermisst du die Zeiten, als du dich um drei Betten mit zwölf Mann prügeln musstest?«

»Ich vermisse das nicht. Viel zu oft musste ich auf dem Boden schlafen. Man sollte den Verantwortlichen dafür pfählen.«

»Du willst den König pfähl´n lassen? Wie willst du das denn anstellen? Solltest du einen Plan haben, kannst du ihn mir ruhig erzähl´n. Bestimmt kann ich dir da helf‘n«, entgegnete Gingst mit einem Lachen. »Ich kenn da `n paar Schlachtfelder, da findest auf jeden Fall die Leute, die mit dem König gesprochen haben, noch zu Hauf aufgespießt.«

Er teilte nicht die Begeisterung für das Pfählen, das sich einer immer größer werdenden Beliebtheit erfreute. Auch konnte er die Notwendigkeit nicht verstehen, Überlebende von Schlachten als Mahnmal zu pfählen.

Überrascht über die Sinnlosigkeit seiner Idee, schwieg Thal und wanderte betroffen neben Gingst her.

Langsam veränderte sich die staubtrockene Gegend. Von Zeit zu Zeit begegnete ihnen ein Bauer, der mühselig sein Feld bearbeitete. Je näher sie der Quelle kamen, umso mehr Bäume fanden sie links und rechts von den Straßen. Dieser Teil der Länder von Desu war von vielen weiten grünen Wiesen überzogen. Des Öfteren fand man abseits des Weges kleine Wäldchen, die häufig als Unterschlupf für die vielen Wanderer in dieser Gegend dienten. Thal erfreute sich an den Bäumen und spürte, wie ihr Gang zunehmend gemütlicher wurde.

Die Bäume wurden immer dichter, so dicht, dass schon bald ein bunter Tunnel vor ihnen erschien. Ein Eichhörnchen sprang zwischen den Bäumen umher und begleitete die zwei auf ihrem Weg.

»Ich hab‘ Hunger, Thal. «

Thal konnte Gingsts Grummeln im Magen deutlich wahrnehmen.

»Dann essen wir was, Gingst!«

+++ +++ +++

Textprobe: L. T. Ayren

© 2020 Franzius Verlag GmbH

zum Shop

zur Startseite

Mininavi_links
blockHeaderEditIcon

Mininavigation_Mitte
blockHeaderEditIcon

Untermenu
blockHeaderEditIcon

Anmeldung zum Newsletter

social_media
blockHeaderEditIcon

Copyright
blockHeaderEditIcon

FRANZIUS Verlag           Bremen           info@franzius-verlag.de     

© Franzius Verlag GmbH 2015 - 2020. Cover, Bilder, Titel und Texte sind urheberrechtlich geschützt. -  Login -

Diese Webseite enthält Produktplatzierungen.

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*